Bild
Definition mobile Bauten
Temporäre Architektur bezeichnet Konzepte, die sich mit vorübergehenden Strukturen und Bauwerken beschäftigen. Diese haben eine beschränkte Lebens- und Nutzungsdauer und sind oft nur eine Übergangslösung, um einen akuten Bedarf zu stillen. Für diese wird auch der Begriff «Fliegende Bauten» verwendet. Es handelt sich also um bauliche Anlagen, die geeignet und dazu bestimmt sind, wiederholt aufgestellt und zerlegt zu werden. Beispiele sind Zelte und Leichtbauhallen – aber auch Bühnen, Überdachungen usw.

Aktuell im Angebot

Bogenhalle 10.0 * 10.0 bis 20.0 m (5m-Raster)
Bieten Sie sich und Ihren Gästen etwas Besonderes und entscheiden Sie sich für ein Bogenzelt. Weitere Infos finden Sie hier.

____________ 04.2016

Mit Begeisterung pflegen wir eine hochwertige Qualität in Material, Ausführung und Verarbeitung bei Reparaturen und Spezialanfertigungen von Blachenmaterial. Mit der selben Begeisterung, verbunden mit höchstem Pflichtbewusstsein, Exaktheit und Termintreue, übernehmen wir gerne die Montage, Montageleitung und / oder Bauleitungen für Ihr Projekt im Bereich mobile Bauten.

Wir sind ein Kleinbetrieb mit grossem Erfahrungshintergrund. Ich selbst (*1974) bin gelernter Maurer und habe mich lange Jahre mit Sanierungs-, Renovations- und Neubauarbeiten auseinander gesetzt. Meine Erfahrung im Bereich Montage von mobilen Bauten, Reparatur und Spezialanfertigung von Blachenmaterial habe ich zwischen 2008 und 2014 bei einem renommierten Unternehmen in der Ostschweiz erlernt. Im März 2014 habe ich mich selbständig gemacht und die Firma Gunnar Lötzke, Mobile Bauten nach Mass, gegründet.

Darauf, Sie in Ihrem Projekt mit unserer Leistung überzeugen zu dürfen,
freuen wir uns.

Gunnar Lötzke, Inhaber